Die drei Siebe des Sokrates

Die drei Siebe des Sokrates

Eventuell ist Ihnen die Geschichte von Sokrates und den drei Sieben ja bekannt. Mir ist sie vor einiger Zeit mal wieder begegnet und hat mich angeregt, sie als Grundlage für diesen Blogbeitrag zu nutzen.

Verhalten Sie sich auch häufiger so?

Sie bekommen etwas – in der Regel etwas Schlechtes – mitgeteilt und möchten es sogleich an Freunde und Bekannte weiterverbreiten? Das Prinzip des Lästerns fußt auf der Ignoranz dieser Siebe.

Das Steinbeis BMI Team wünscht Ihnen die richtige Schlussfolgerung aus der Geschichte.

Die drei Siebe

Einst wandelte Sokrates durch die Straßen von Athen.

Plötzlich kam ein junger Mann aufgeregt auf ihn zu gelaufen und er rief bereits von Weitem: „Höre, Sokrates. Ich muss dir etwas erzählen!“

„Halte ein!“ unterbracht ihn der Weise, „hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe gesiebt?“
„Drei Siebe?“, fragte der junge Mann voller Verwunderung.

Das erste Sieb: Die Wahrheit

„Ja, junger Freund! Lass uns prüfen, ob das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe hindurchgeht: Das erste ist die Wahrheit. Hast du geprüft, was du mir erzählen willst. Hast du dich überzeugt, dass es wahr ist?“
„Nein, ich hörte es jemanden erzählen.“, sagte der junge Mann.

Das zweite Sieb: Die Güte

„So, so! Aber sicher hast du es im zweiten Sieb geprüft. Es ist das Sieb der Güte. Ist das, was du mir erzählen willst gut?“

Zögerlich sagte der Jüngling: „Nein, ganz im Gegenteil.“

Das dritte Sieb: Die Notwendigkeit

„Nun“, unterbrach ihn der Weise, „so lasst uns auch das dritte Sieb noch anwenden. Ist es notwendig, dass du mir das erzählst?“
Der Junge Mann errötete und sagte: „Nun – notwendig gerade nicht.“

„Also“, antwortete Sokrates lächelnd, „wenn es weder wahr, noch gut, noch notwendig ist, so lass es begraben sein. Belaste weder dich noch mich damit, lieber Freund.“

Quelle: Da Sokrates selbst keine Schriften hinterlassen hatte, verdanken wir seine Gedanken und Ideen vorwiegend seinem Schüler Platon.

Unser Steinbeis BMI Fazit lautet:
Wenn sich jeder Mensch diese drei Fragen stellen würde, bevor er etwas sagt oder tut, wären die Welt gewiss eine andere.

Ums vorweg zu nehmen: Ja, wir sollten uns selbst auch viel häufiger diese Fragen stellen.

Wir – als Steinbeis-Transfer-Institut for Business Management and Innovation –
begleiten und unterstützen Sie auf Augenhöhe bei Ihrer „Ausbildung zum Teamleiter“  ab dem 04.11.2016 auf Schloss Benkhausen.

Mit herzlichem Gruß,
Ihr Steinbeis BMI Team
Wiltraud & Wolfgang Natzke
[der Mensch macht’s!] – speziell in der Bewertung

Bildquelle: pixabay.com/ Alter Mann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *