(Er-) Kennen Sie die/ den Menschen?

Eine Person zu erkennen, das heißt das Verhalten dieser Person zu deuten, wird von einigen Störquellen durchzogen. Das Wissen um diese Störungen in der Selbstwahrnehmung lässt eine geringere Fehlerhäufigkeit aufkommen.

Sie werden sicher in Ihren Einschätzungen!
Ihre Menschenkenntnis ist fundiert!

Zum Thema Menschenkenntnis hier also die erste Hauptstörquelle:

Vorurteile: Unter Vorurteilen versteht man fest geprägte Ideen von bestimmten Gruppen, Schichten… Wichtig ist es natürlich, sich seiner Vorurteile bewusst zu sein. Ich möchte jedoch aus meinen Erfahrungen provokant hinzufügen:

Vorurteile können Leben retten! Auch im übertragenden Sinn.

Nach diesem kleinen Exkurs, hier eine weitere Störquelle:

Der Halo-Effekt (griechisch Halo=Hof)

Der Halo-Effekt ist eine Bewertungseinstellung. Das Image oder der Ruf eilt voraus.

Der Beurteiler überträgt seine positiv besetzten Merkmale überbewertend auf andere Kriterien. Im Klartext: Eine Person ist überaus sorgfältig und ordentlich. Daraus resultierend wird er Personen, die ebenfalls überaus sorgfältig und ordentlich sind, auch in anderen Eigenschaften und Leistungen positiver bewerten. Das bedeutet, Personen, die eher schnell und unordentlich sind werden schlechter in der Leistungsbewertung abschneiden.

Was lässt sich daraus schließen?

Betrachten Sie, als Beurteiler immer den ganzen Menschen. Überprüfen Sie Ihre Einstellung, Ihre Wahrnehmung und Ihre Urteile.

Wir – als Steinbeis-Transfer-Institut for Business Management and Innovation –
begleiten und unterstützen Sie auf Augenhöhe mit dem Fachseminar „Betriebliches Stressmanagement“  ab dem 14.10.2016 auf Schloss Benkhausen.

Mit herzlichem Gruß,
Ihr Steinbeis BMI Team
[ der Mensch macht’s! ] – extrem in der Menschenkentniss

Bildquelle: pixabay.com/ Mann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.