VOPA – die Antwort auf VUKA? – Teil 1

Wer unsere vierteile Blogreihe „Agiler Übergang – ja nee is klar!“ oder andere Beiträge zur Thematik VUKA verfolgt hat, muss folgendes klar haben:

Der Wechsel in eine von Volatilität, Ungewissheit, Komplexität & Ambiguität (VUKA) geprägte Welt erfordert die konsequente Verabschiedung von linearer Plan- und Voraussehbarkeit.

Wie schade – denn genau das habe wir in unseren Ausbildungen doch vermittelt bekommen und ist uns aus unserem bisherigen „Tagesgeschäft“ so sehr vertraut!

Welche Denk- und Handlungsweisen sind aber „angesagt“, die im digitalen Paradigma eines Unternehmens eine wirkungsvolle Führung in Aussicht stellen?

VOPA solls richten!

Für Sie als vom Change-Prozess in die digitale Transformation betroffene Führungskraft ergeben sich prägnante Auswirkungen auf Ihre Rolle als Führungskraft und damit konsequenterweise auf Ihr konkretes Verhalten gegenüber Ihren Mitarbeitern.

Keep calm! – der Anspruch an elementare Tätigkeitsbereiche Ihrer Führung bleiben vom Change nahezu völlig unberührt.

Sie sind weiterhin verantwortlich für …

  • die strategische Ausrichtung in Ihrem Führungskontext,
  • eine angemessene Kommunikation in der Organisation,
  • die Klarheit Ihrer Mitarbeiter,
  • Sinnhaftigkeit in der Handlung,

Nur, eben anders als bisher! Und das ist vor allem eine Frage Ihres Mindsets!

Die innere Haltung der Führungskräfte wird letztendlich darüber entscheiden, ob ein Unternehmen in der digitalen Metamorphose untergehen oder erfolgreich sein wird.

Ein Aphorismus von Aristoteles hat es auf den Punkt gebracht:
„Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel anders setzen.“

Es geht nicht darum sich mit aller Kraft gegen den Change zu stemmen, sondern mit ihm „segeln“ zu lernen.

Die momentan angemessene Antwort auf VUKA scheint daher VOPA:

  • Vernetzung,
  • Offenheit,
  • Partizipation und
  • Agilität.

Wenn Sie als Führungskraft wahrhaftig bereit dazu sind, vernetzt, offen, partizipativ und agil zu denken, dann können sie Ihre alten Führungsaufgaben – etwa Strategien entwickeln und/oder Ziele definieren – wieder lösen.
Aber so, dass es der Transformation gegenüber angemessen ist.

Unser Steinbeis BMI Fazit lautet:

Wenn VOPA eine Antwort auf VUKA für Sie sein soll, dann bedarf es vieler Überlegungen und Hausaufgaben, wie zum Beispiel …

  • keine Vogel-Strauß-Politik,
  • eine kritische Reflexion des eigenen Mindsets,
  • einer aufrichtigen Bereitschaft sich von „alten Gewohnheiten“ zu verabschieden,
  • und dem Verständnis, dass es keine All-in-One-Lösung für die Transformation geben kann.

Im zweiten Teil dieses Beitrages wird es um die konkreten Inhalte und einer Modifikation von VOPA zu VOPA+ gehen. Bleiben Sie interessiert!

Wir – als Steinbeis-Transfer-Institut for Business Management and Innovation –
begleiten und unterstützen Sie auf Augenhöhe wenn es um Ihre digitale Transformation geht.

Mit herzlichem Gruß,
Ihr Steinbeis BMI Team
[der Mensch macht’s!] – speziell im Wandel

Bildquelle: pixabay.com/ 67627

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.